"Neue Hecken braucht das Land" - Förderung von Hecken

Ihr habt eure Erfahrungen in punkto Hortus anlegen schon gemacht? Lasst die anderen an euren Erfolgen & Ideen teilhaben. Worauf sollte man achten? Was hattet ihr vorher nicht bedacht und würdet es jetzt anders machen?

Moderator: Gartenphilosophin

Antworten
Benutzeravatar
Eifelzwerg
Hortus-Infizierte/r
Beiträge: 99
Registriert: So 26. Nov 2017, 08:24
Hortus-Name: Hortus Nanorum
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

"Neue Hecken braucht das Land" - Förderung von Hecken

Beitrag von Eifelzwerg » Di 28. Nov 2017, 15:53

Unter diesem Motto fördert die Biologische Station Stolberg einheimische Hecken und Streuobstwiesen in der Region.

Kurzer Auszug von der Internetseite der Station:

"Neue Hecken braucht das Land
Mit unserer Gehölzaktion fördern wir die Entstehung neuer Hecken:
Grundstückseigentümern werden - nach formlosen Antrag - heimische Gehölze zur Anlage von Streuobstwiesen und Hecken zur Verfügung gestellt.

[...]

Pflege unserer Heckenlandschaft
Was wäre unsere Landschaft ohne Hecken? Ob im Sommer oder Winter, sie sind wohl unumstritten landschaftsprägend wunderschön und ökologisch wertvoll. Grund genug für uns,  Sie als Besitzer einer solchen Hecke zu unterstützen. [...]"
http://www.bs-aachen.de/de/heckenschutz/

Aus dieser Aktion hat unser Garten insgesamt um 380 Pflanzen gewachsen.
Das zur Verfügungstellen der Pflanzen ist an ein paar Voraussetzungen (siehe Link) und Bedingungen wie die Teilnahme an einem Baumschnitt-/ Pflanzkurs geknüpft. Der Gartenbesitzer verpflichtet sich zudem zum Erhalt der Bäume von mind. 15 Jahren (natürliche Verluste natürlich ausgenommen)...
Diese Aktion ist räumlich an den Aachener Raum gebunden, aber vielleicht gibt es das auch in anderen Regionen und ist für den ein oder anderen hier interessant?
Liebe Grüße von Laura *hortus*

Benutzeravatar
Annika
Administrator
Beiträge: 1705
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:30
Wohnort: 19309 Lenzen / Breetz
Hortus-Name: Hortus "grüner Himmel"
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Kontaktdaten:

Re: "Neue Hecken braucht das Land" - Förderung von Hecken

Beitrag von Annika » Di 28. Nov 2017, 21:38

Danke für diesen tollen Tipp!
Ist zwar nicht unsere Region, aber ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, dass es so etwas gibt. :o *applaus*

Hab mal ein bisschen im Netz gesucht. Also es gibt ähnliche Projekte auch in anderen Regionen. Es lohnt sich also sicher mal, wenn jeder für sich recherchiert. Ich werde jedenfalls dienächsten Tage mal ein bissel im Internet wühlen. *ja*

Wenn ihr was findet, dann teilt das doch hier mal mit. Zwei hab ich

Sachsen - Anhalt = > https://www.gruenderzentrum-salzwedel.d ... gehoelzen/ Da müsst ihr mal runter scrollen auf der Seite...
Oberpfalz / Neumarkt => http://www.lpv-neumarkt.de/projekte/angebote Neue Hecken und Obstwiesen
(Wer aus der Region kommt, kann vielleicht auch diese Kreissortenliste über Obstbäume für sich nutzen)

Ulrike
Hortus-Lehrling
Beiträge: 33
Registriert: Di 18. Jul 2017, 01:05

Re: "Neue Hecken braucht das Land" - Förderung von Hecken

Beitrag von Ulrike » Sa 23. Dez 2017, 02:40

Leider wurde hier eine Hecke fast vollständig nieder geschnitten, außer die inzwischen etwas größeren Bäume. Ich hatte die Hecke 1986/87 mit dem BUND geplant und gepflanzt. Die Büsche wurden wirklich nicht alle zehn Meter auf den Stock gesetzt, wie eigentlich die klassische Heckenpflege sein sollte.
Eine andere Hecke, auch aus der selben Zeit, wird bis an die Wurzeln vom Bauern mit dem Pflug angegangen, kein einziger Meter an Saum-Biotop gelassen. Dort wurden größere Bäume dieses Jahr sogar gerodet, die wir damals neben einen Weg setzten: Vogelkirschen, Ahorn und Eichen mit einem Abstand von ca. zehn Metern. Der Altbauer wollte es damals so, es gab auch Subventionen. Sie standen dem Jungbauern sicher im Weg, wenn er da mit seinen riesigen Maschinen fahren will..
Wahrscheinlich wollen die Erben der alten Bauern es so, jeder m² zählt für den Anbau von Mais.
Ich frage mich, wie sollen wir; unsere Ur-Ur-Ur Enkel irgendwann mal alte wertvolle Bäume in der Landschaft haben, daß eine Eiche in 200 oder 300 Jahren mal zu einem Naturdenkmal werden könnte ?
Hier wird die Landwirtschaft mehr und mehr industriell, Niederbayern.

Antworten