Substrate für Töpfe und Kübel

Ihr habt eure Erfahrungen in punkto Hortus anlegen schon gemacht? Lasst die anderen an euren Erfolgen & Ideen teilhaben. Worauf sollte man achten? Was hattet ihr vorher nicht bedacht und würdet es jetzt anders machen?

Moderator: Gartenphilosophin

Antworten
CHX
echter Hortusianer
Beiträge: 324
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 12:20
Danksagung erhalten: 1 Mal

Substrate für Töpfe und Kübel

Beitrag von CHX » Mo 18. Jun 2018, 21:25

Um Wildstauden in Töpfen und Kübeln zu kultivieren, bedarf es entsprechender Substrate. Man unterscheidet hier im Allgemeinen zwischen Dachgartensubstraten, Universalerden und Eigenmischungen.

Dachgartensubstrate kann man in extensive und intensive Dachgartensubstrate unterteilen. Der richtige Nährwert bildet die Grundlage jeder Mischung. Intensives Dachgartensubstrat besteht zu 80-90 % aus mineralischen Bestandteilen (Ziegelbruch, Lava, Bimsstein etc.), der organische Anteil von 10-20 % ist für die Entwicklung vieler Wildstauden optimal.
Extensives Dachgartensubstrat weist einen noch höheren mineralischem Anteil auf, hier gedeihen dann nur noch beinharte Asketen (bspw. Sedum und Sempervivum).
Dachgartensubstrate erhält man bspw. bei Vulkatec oder bei Dachbegrünung24.

Torffreie Universalerden sollten eine stabile Struktur, ein gutes Wasserhaltevermögen und nur eine mäßige organische Düngung aufweisen. Torffreie Universalerden eignen sich besonders für Pflanzen, die halbschattige und schattige Standorte bevorzugen sowie für Sumpfpflanzen und Pflanzen feuchterer Standorte. Ackerwildkräuter lassen sich ebenfalls gut in Universalerden kultivieren.
Universalerden bekommt man bspw. bei Naturgartenwelt

Man kann sich auch eine eigene Erde aus den folgenden drei Bestandteilen im Verhältnis 1:1:1 mischen: torffreie Pflanzerde oder unkrautfreier Kompost, ungewaschener Sand sowie mineralische Anteile in Fom von gebrochenem Blähton, Lava, Ziegelbruch und/oder Bimsstein.

Reinhard Witt empfiehlt als einfache Lösung für sonnige und halbschattige Standorte: 1/3 Sand oder Kies, 1/3 Lehm bzw. unkrautfreier Unterboden und 1/3 unkrautfreier Kompost.

Es lohnt sich sicherlich, mit unterschiedlichen Substraten in Töpfen und Kübeln zu experimentieren.
Zuletzt geändert von CHX am Di 26. Jun 2018, 17:57, insgesamt 2-mal geändert.
Wenn ich groß bin, werde ich eine richtige Signatur.

Benutzeravatar
Martin
Hortus-Infizierte/r
Beiträge: 177
Registriert: So 14. Mai 2017, 12:55
Wohnort: Schwäbisch Gmünd
Hortus-Name: Hortus Suevia
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Substrate für Töpfe und Kübel

Beitrag von Martin » Di 19. Jun 2018, 21:02

Ich glaube, da gibt es unendlich viele Rezepte für Substrat-Mischungen für diese und jene Pflanzen. Ich selbst sammle Semperviven und habe mal recherchiert, was für Erdmischungen Semps-Experten verwenden. Da kamen die verschiedensten Kombinationen heraus. Da ich derzeit meine vernachlässigte Sempervivum-Sammlung zu retten versuche und gleichzeitig ergänzen will, werde ich mir selbst etwas mischen, aufbauend auf den Mischungen, die Semps-Profis verwenden. Allerdings werde ich da durchaus auch experimentieren.
Ich weiß: Bei Semps kann man wenig falsch machen. Bei mir fielen vor sicher 20 Jahren mal Spinnweb-Semps von einem Trog auf den Straßenasphalt darunter und siedelten sich an. In den Jahren seither wurden im Trog Sommerblumen gepflanzt, deren runtertropfendes Gießwasser die Semps wässerte und ernährte. Die haben auch jetzt noch vielleicht nen halben Zentimeter zusammengesammeltes Substrat um die Wurzeln und gedeihen und blühen. Dieses Jahr hat irgendein Tier dieses Polster auseinandergewühlt, ich habe es wieder zusammengestückelt und einzelne kleine Rosetten liegen gelassen, die abseits vom Mutter-Polster liegen mit noch weniger Substrat und auch die gedeihen. Mit genug Wasser brauchen Semps fast keine Erde.
Gärtnern ist Leben

CHX
echter Hortusianer
Beiträge: 324
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 12:20
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Substrate für Töpfe und Kübel

Beitrag von CHX » Di 19. Jun 2018, 21:52

Martin hat geschrieben:Ich glaube, da gibt es unendlich viele Rezepte für Substrat-Mischungen für diese und jene Pflanzen.
Das denke ich auch. Deswegen wäre es schön, wenn hier möglichst viele Erfahrungswerte zusammengetragen werden.
Wenn ich groß bin, werde ich eine richtige Signatur.

CHX
echter Hortusianer
Beiträge: 324
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 12:20
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Substrate für Töpfe und Kübel

Beitrag von CHX » Fr 20. Jul 2018, 23:14

Weitere Tipps vom "Wilden Meter":

Wilder Meter: Tipps zur Erde
Wenn ich groß bin, werde ich eine richtige Signatur.

Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1150
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Substrate für Töpfe und Kübel

Beitrag von Brunnladesch » Mo 6. Aug 2018, 18:20

Dorothea vom Mikro-Hortus hat ihre Variante ja verbloggt. Ich hab das grob auch so gemacht wie sie, nur habe ich auch magere Gartenerde mit unter gemischt für meinen Topfgarten.

http://garten.sternwege.de/2017/02/28/sand-kies-beete/
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Antworten