Mehltau, falscher und echter

Alles zum Thema Pflanzenkrankheiten und Schadbildern.

Moderator: Quercuum

Antworten
Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1168
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Mehltau, falscher und echter

Beitrag von Brunnladesch » Mo 10. Sep 2018, 11:52

Echter Mehltau

Erysiphaceae
Ein Schlauchpilz.
Myzel wächst oberflächlich. (Kann abgekratzt werden)
bevorzugt trocken-warme Bedingungen
Durch den Entzug von Nährstoffen welkt das Blatt und fällt schließlich ab.
Echter Mehltau ist für einige mycetophage Marienkäferarten lebensnotwendig. z. B. ernähren sich der Sechzehnfleckige und der Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer ausschließlich von Mehltau.


Falscher Mehltau
Peronosporaceae
Eipilze
Myzel dringt in die Blätter ein. (Kann nicht abgekratzt werden)
bevorzugt feucht-warme Bedingungen

Beide sind weltweit verbreitet.

Häufige Symptome an Pflanzen bei einem Mehltaubefall:
weißlich-gräuliches Pilzgeflecht auf Blättern und frischen Trieben
Verfärbung, Vertrocknung und Einrollen der betroffenen Blätter
Gelbe und braune mosaikartige Flecken auf der Blattoberseite
Starke Wachstumshemmungen und schlechter Allgemeinzustand
Verfaulen und Aufplatzen der Früchte


Quelle: Mehltau.net
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1168
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mehltau, falscher und echter

Beitrag von Brunnladesch » Mo 10. Sep 2018, 12:02

Von Natur aus resistente Pflanzen
Basilikum (Ocimum basilicum)
Knoblauch (Allium sativum)
Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
Echte Kerbel (Anthriscus cerefolium)
Fingerhut (Digitalis)

Diese können die Ausbreitung des Mehltaus auch unterbinden, wenn man sie punktuell anpflanzt.

Präventive Maßnahmen wie Gartengestaltung, Kultivierung abwehrender Pflanzen sowie Rückschneiden der Triebspitzen von im Vorjahr befallener Pflanzen
Bei leichtem Befall helfen Hausmittel, Nützlinge und biologische Pflanzenstärkungsmittel auf Basis von Kieselsäure oder Mikroorganismen.

Außerdem wichtig Pflanzenstärkung
Gesunde Pflanzen werden seltener befallen als angeschlagene Pflanzen.

Ackerschachtelhalmtee (Kieselsäure) wird als wirkungsvoll beschrieben.

In der Literatur auch erwähnt werden Natron und Milchsäure, sie sind aber ähnlich effektiv wie Achterschachtelhalm/Kieselsäure.

Die jeweiligen biologischen Hausmittel können sowohl als Gießwasser, als auch zum Aufsprühen verwendet werden.

Quelle: Mehltau.net
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1168
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mehltau, falscher und echter

Beitrag von Brunnladesch » Mo 10. Sep 2018, 12:08

Herstellung von Ackerschachtelhalmsud

Link zum NDR-Ratgeber-Thema (mit Video) (hier beschrieben mit Knoblauch)

Link zu Kostbare Natur (hier beschrieben nur mit Ackerschachtelhalm)
Rezept aus obigem Link. (So mache ich das auch)
Ackerschachtelhalm-Sud herstellen
Für den Auszug benötigst du folgende Zutaten:

70-100 g frischen Ackerschachtelhalm
1 l Wasser
So stellst du den Sud her:

Pflanzenteile in das Wasser geben.
Etwa 24 Stunden ziehen lassen.
Abseihen.

Bitte verdünnt einsetzen.
Bitte nicht mit Sumpf-Schachtelhalm verwechseln (das ist jetzt besonders für etwaige innerliche Anwendung wichtig)
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Benutzeravatar
Annika
Administrator
Beiträge: 1820
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:30
Wohnort: 19309 Lenzen / Breetz
Hortus-Name: Hortus "grüner Himmel"
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mehltau, falscher und echter

Beitrag von Annika » Mi 12. Sep 2018, 06:55

Ich habe dieses Jahr auf der Arbeit die Rosen mit Milch behandelt.

Im Verhältnis 1:8 bzw. 1:10 (da gehen die Angaben in der Literatur etwas auseinander...) Milch mit Wasser verdünnen und damit die Pflanze gründlich einsprühen.
Es stoppt die Ausbreitung, tötet den Pilz ab.... Ich habe nach der Behandlung beobachtet, dass die Blätter nicht weiter geschädigt wurden und der weiße Belag zum Teil auch verschwunden ist.

Milch soll auch vor erneutem Befall schützen, aber dazu kann ich noch nichts sagen.

Benutzeravatar
Brunnladesch
Administrator
Beiträge: 1168
Registriert: Do 11. Mai 2017, 20:50
Wohnort: D-91448 Emskirchen
Hortus-Name: Hortus Brunnladesch
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mehltau, falscher und echter

Beitrag von Brunnladesch » Fr 14. Sep 2018, 14:46

Annika hat geschrieben:
Mi 12. Sep 2018, 06:55
Ich habe dieses Jahr auf der Arbeit die Rosen mit Milch behandelt.

Im Verhältnis 1:8 bzw. 1:10 (da gehen die Angaben in der Literatur etwas auseinander...) Milch mit Wasser verdünnen und damit die Pflanze gründlich einsprühen.
Es stoppt die Ausbreitung, tötet den Pilz ab.... Ich habe nach der Behandlung beobachtet, dass die Blätter nicht weiter geschädigt wurden und der weiße Belag zum Teil auch verschwunden ist.

Milch soll auch vor erneutem Befall schützen, aber dazu kann ich noch nichts sagen.
Milch, Natron und Kieselsäure (Acker-Schachtelhalm) wirken wohl identisch.

Ich fand für Milch eine Angabe von 1:9, also ist wohl irgendetwas zwischen 1:8 und 1:10 wohl zumindest korrekt.
Natascha K.

Sei selbst der Wandel und nicht das Rädchen.

Links zur Hortus Brunnladesch Facebook-Seite und jetzt ganz neu, auch als Blog

Antworten